«Dürfen wir hereinkommen, Michael Günzburger?»

Ueber das Mäandrieren der Arbeiten des Künstlers um die Zeichnung. Geführt von der Kulturwissenschaftlerin Gesa Schneider. 

Hundert Zeichnungsbücher bilden in Michael Günzburgers Werk den Ausgangspunkt für konzeptuelle Arbeiten über Bergtäler, Skulpturen, Baustellen, Drucke, Dialoge. Unterschiedlichste Gedanken- und Erzählstränge werden immer wieder von neuem in einer Vielzahl von Arbeiten verwoben. Das Buch „Plots“ ist eine thematisch geordnete Sequenz dieser verbildlichten Stränge, die zwischen Handwerk, Herstellung von Pigmenten aus Fruchtfliegenaugen oder einer fiktiven Ausstellung mäandrieren. Weder Dokumentation noch Monografie, veranschaulicht das Künstlerbuch die Suche nach einer – beweglichen – Bildstrategie. 

 

Michael Günzburgers (* 1974, Bern) Arbeiten kreisen um Zeichnungen und wurden schweizweit und international gezeigt, u.a in Mexiko, Paris und Zürich, und sind in privaten sowie öffentlichen Sammlungen vertreten. Seine Zeichnungsbücher von 1991–2006 fanden Eingang in die Graphische Sammlung der Schweizerischen Nationalbibliothek. Zurzeit arbeitet er an Serien von Himmelszeichnungen und versucht das Fell eines lebendigen Eisbären zu drucken. 

 

Gesa Schneider ist Dozentin für Bildtheorie an der f+f Schule für Kunst und Mediendesign und Projektleiterin bei Heller Enterprises, Zürich.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.