Heinrich Heine zum zweiten – ein Nachklang

Als sich der junge Heine zum ersten Mal mit dem Judentum beschäftigt und seinen Roman „Der Rabbi von Bacherach“ zu schreiben beginnt, entsteht gleichzeitig auch eine ganze Reihe von Gedichten, rund etwa 50 Stück. Fast alles sind Liebesgedichte, die aber alle vom Scheitern der Liebe erzählen.

Es liest Vincent Leittersdorf.
Ein Beitrag von Gabriela Kaegi