80 Jahre Omanut – das waren die Gründer: Toni Aktuaryus – der Kunsthändler und Musikliebhaber

Eigentlich wollte er Dirigent werden. Seine Galerie an der Bahnhof- und Pelikanstrasse in Zürich war in den Dreissiger und Vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts ein kultureller «Leuchtturm», wie die Historikerin Elisabeth Eggimann Gerber erklärt. Geheimnisvoll bleibt das Ende der Galerie.
Ein Podcast von Felix Schneider

Ein Podcast von Felix Schneider

Elisabeth Eggimann Gerber: Jüdische Kunsthändler und Galeristen. Eine Kulturgeschichte des Schweizer Kunsthandels mit einem Porträt der Galerie Aktuaryus in Zürich, 1924 – 46. Reihe Jüdische Moderne Band 21. Erscheint im Herbst 2021 im Verlag Böhlau Köln

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.