Omanut. Verein zur Förderung jüdischer Kunst in der Schweiz.

 


Sonntag, 30. Juni 2019

„Dürfen wir eintreten, Celia Zwillenberg?“

Treffpunkt für die Führung: Spätestens um 14 Uhr mit gelöstem Ein

 

Am Sonntag, 30. Juni 2019 wird die Biochemikerin und Kulturvermittlerin Celia Zwillenberg um 15.30 Uhr in der Lounge des Kunstmuseums Bern an der Hodlerstrasse 8 über ihr bewegtes Leben und ihr Engagement für Kunst und Wissenschaft mit Karen Roth sprechen. Bereits um 14 Uhr findet eine Führung durch die Sammlung des Kunstmuseums statt. Dazwischen wird eine Stärkung gereicht.

Es gibt kaum einen bescheideneren Menschen als Celia Zwillenberg, promovierte Biochemikerin, Ehrensenatorin der Universität Bern und Stifterin des Omanut-Zwillenberg-Förderpreises. Geboren wurde sie während des Zweiten Weltkrieges im argentinischen Concordia. Nach dem Studium der Biochemie siedelte sie 1963 nach Israel über und arbeitet zunächst in einem hämatologischen Spitallabor in Afula und später als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Weizmann Institute. 1970 zog sie nach Bern und heiratete Dr. Lutz Zwillenberg, mit dem sie eine Familie gründete. Gemeinsam mit ihrem Mann forschte sie im eigenen Labor zur Trennung von Inhaltsstoffen von Grünalgen und arbeitete zur Photosynthese am Biochemischen Institut der Universität Bern. Seit 1999 hat Celia Zwillenberg beinahe 200 öffentliche Veranstaltungen für die Jüdische Gemeinde Bern zu jüdischen kulturellen Themen organisiert. Im Gespräch mit Karen Roth wird von Celia Zwillenbergs Leben als typisch jüdische Biographie berichtet, die sie von Europa über Lateinamerika nach Israel und die Schweiz geführt hat, sowie über ihr Engagement für Kultur und Wissenschaft.

 

 

 

„Dürfen wir eintreten?" ist eine Gesprächsreihe von OMANUT. An verschiedenen Orten sprechen wir in loser Abfolge mit Persönlichkeiten über ihr Leben und ihr Engagement für Kunst und Kultur.