Omanut. Verein zur Förderung jüdischer Kunst in der Schweiz.

 


Sonntag, 2. Juni 2019

Erdbeeren in Brody und Eskimos in Inukjuaq
Dem Erzähler und Feuilletonisten Joseph Roth (1894-1939) zum Gedenken

 

Völkerkundemuseum der Universität Zürich, Pelikanstrasse 40, 80

 

Joseph Roth, 1894 im ostgalizischen Brody geboren, bereiste 1924 im Auftrag der Frankfurter Zeitung seine ehemalige Heimat - ein Wendepunkt in seinem Leben. Die Habsburger-monarchie war zerfallen, Polen hatte seine Unabhängigkeit wiedererlangt, in Russland kämpfte die bolschewistische Revolution um ihr Überleben; aber in Podolien und Pokutien, in den kleinen Städten und Marktflecken am Dniester, Sereth und Zbrucz hatte sich kaum etwas verändert: „In der Ferne leuchtet der Schlamm wie schmutziges Silber. Man könnte die Strassen in der Nacht für trübe Flüsse halten, in denen sich Himmel, Mond und Sterne tausendfältig und verzerrt spiegeln wie in einem sehr schmutzigen Kristall." Im gleichen Jahr,   im Februar 1924, strömten Menschen in Berlin in drei Kino-Theater, um Allakariallak, alias Nanuk, den Eskimo-Jäger aus Inukjuaq, zu bestaunen. In einer der Vorstellungen sass auch der 30-jährige Joseph Roth, der dem Dokumentarfilm über den „Gast aus dem Norden" eine hymnische Rezension widmete, die - und hier schliesst sich der Kreis - in der Frankfurter Zeitung erschien.

 

Die Veranstaltung „Erdbeeren in Brody und Eskimos in Inukjuaq" beschwört durch einen frühen ethnologischen Dokumentarfilm, die Lesung eines Textes aus Roths Nachlass, Kurzvorträge  und eine Pop-up-Ausstellung zu Leben und Werk Joseph Roths ein respektvolles Zusammentreffen von Zeitgenossen aus inzwischen untergegangenen Lebenswelten herauf.

 

Mit Mareile Flitsch (Direktorin Völkerkundemuseum, Zürich), Oded Fluss (ICZ-Bibliothekar, Zürich), Helmut Peschina (Schriftsteller, Wien), Helmut Vogel (Schauspieler, Zürich), Karin Weissberg (Pianistin, Zürich)

Programm

11.30- 12.00:              Begrüssung Mareile Flitsch (Völkerkundemuseum) und

Karen Roth (Omanut)

                                   Der Hotelbürger Joseph Roth, Vortrag von Helmut Peschina

12.00-12.40:               Erdbeeren, Textfragment aus dem Nachlass von Joseph Roth, gelesen von Helmut Vogel

12.40-13.00:               Bücher auf Wanderschaft, Präsentation zur Ausstellung von Oded Fluss

13.00-14.30:               Pause

Hiltl-Häppchen und Möglichkeit, die Ausstellung zu Joseph Roth anzuschauen

14.30-14.40:               Der Gast aus dem Norden, Filmkritik von Joseph Roth, gelesen von Helmut Vogel

14.40-14.50:               Ein früher kollaborativer DokFilm im Kontext, Film-Einführung von Mareile Flitsch

14.50-16.00:               Nanook of the North, Regie: Robert J. Flaherty, Stummfilm aus dem Jahre 1922 mit Live-Musik von Karin Weissberg