Omanut. Verein zur Förderung jüdischer Kunst in der Schweiz.

 


Sonntag, 3. Februar 2019, 13-17 Uhr

Kann Design die Welt verändern?
Ausflug nach Basel mit Adina Rom im Rahmen einer neuen Omanut-Reihe zu Design, Architektur und Kunst

 

Besammlung: 10.45 Uhr am Zürcher Hauptbahnhof mit gelöstem Zugticket

 

 

 

Der Name Victor Papanek (1923 - 1998) ist nur wenigen ein Begriff. Dies obwohl sein Schlüsselwerk Design for the Real World (1970) zu den meist gelesenen Publikationen über Design gehört und in über 20 Sprachen übersetzt wurde. Das Buch erschien zwar vor über 40 Jahren, doch sind Papaneks Gedanken heute relevanter denn je. Wer war Victor J. Papanek, dem als Jugendlicher zusammen mit seiner Mutter die Flucht vor den Nationalsozialisten in die USA gelang? Und was macht seine Ideen gerade heute so aktuell? Antworten darauf gibt zurzeit die Schau „Victor Papanek: The Politics of Design" im Vitra Design Museum in Weil am Rhein.

Nach einer Führung durch die Ausstellung findet ein Transfer zu den neuen Räumlichkeiten des Jüdischen Museums der Schweiz am Petersgraben 31 statt. Dort gibt die Entwicklungsökonomin Adina Rom in einem Inputreferat Einblick in ihre Aktivitäten zur Armutsbekämpfung in Kenia. Die Brücke zwischen den Ideen des Designdenkers Papanek und heutigen, konkreten Lösungsvorschlägen im Bereich Social Design wird in einem Gespräch zwischen Adina Rom und Susanna Koeberle, Designjournalistin und Vorstandsmitglied von Omanut, geschlagen.

 

Adina Rom ist Doktorandin in Entwicklungsökonomie am Center for Development and Cooperation (NADEL) an der ETH Zürich und Gründerin der Firma Policy Analytics. Sie hat an der Harvard Kennedy School Public Policy studiert und war für die Umsetzung von zahlreichen Evaluationen mit Innovation for Poverty Action (IPA) in Kenia und dem Center for Effective Global Action (CEGA) an der University of California Berkeley verantwortlich. Sie hat verschiedene NGOs und Sozialunternehmen sowie die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) beraten. Ausserdem hat sie für die Weltbank und für das Poverty Action Lab am Massachusetts Institute for Technology (MIT) Trainings über Wirkungsanalysen geleitet. 

www.policyanalytics.ch

 

 

Eintritt Vitra Design Museum, Führung und Transfer ins Jüdische Museum: 30 CHF                                                            

Reservation bis 20. 1. unter omanut@omanut.ch oder 044 915 28 63/076 339 36 36