Omanut. Verein zur Förderung jüdischer Kunst in der Schweiz.

 


Dienstag, 28. August 2018, 18 Uhr

Jewish-fashion?
Jüdische Kleidungspraxis zwischen Trend und Tradition

 

Modedesign Basman, Anwandstrasse 34, 8004 Zürich

 

 

Jüdisch-religiöse Kleidung ist in unterschiedlichen Traditionen verwurzelt und trägt dazu bei, diese zu bewahren. Zugleich ist sie in die modischen Strömungen und modernen Sehgewohnheiten der Gegenwart eingelassen. Dies erzeugt ein Spannungsfeld zwischen Permanenz und Wandel, Religion und Säkularität, Selbst- und Fremdwahrnehmung.

Welche Regeln, Konventionen und Überzeugungen bestimmen die orthodoxe Kleidungspraxis? Welcher Interpretationsspielraum bietet sich? Und in welchem Verhältnis steht diese traditionelle Kleidung zu Mode und Design?

Antworten auf diese Fragen bringen eine Einführung der Religionswissenschaftlerin Jacqueline Grigo  mit anschliessender Modeschau inmitten der Kleiderentwürfe von Menachem, Veronika und Joel Basman.

 

Die Veranstaltung wird von Klezmer Musik (Klarinette und Kontrabass) begleitet und mit einem koscherer Apéro abgerundet.

 

 

Veronika Basman wurde in Sursee  geboren und machte ihre Schneiderlehre in Luzern.
Menachem Basman wurde in Tel Aviv geboren und absolvierte seine Schneiderlehre in Frankfurt.

Die beiden trafen sich in Düsseldorf, als sie auf Schloss Eller Modedesign studierten. Von 1979 und bis 1985 entwarfen und verkauften sie die Kollektion BASMAN in Tel Aviv, die seit 1986 in Zürich kreiert und deren hochwertige Qualität und einzigartiges Design von vielen Kunden neben der individuellen Betreuung und der Produktion in der Schweiz sehr geschätzt wird. Vor 5 Jahren übernahm ihr Sohn, der gefragte Schauspieler Joel Basman, den Entwurf der Männer-Kollektion.  

 

Jacqueline Grigo studierte Ethnologie, Musikethnologie und Sozial- und Präventivmedizin an der Universität Zürich. Im Jahr 2014 promovierte sie im Fach Religionswissenschaft zum Thema: Religiöse Kleidung. Vestimentäre Praxis zwischen Identität und Differenz. Derzeit arbeitet sie als Öffentlichkeits-beauftragte und Oberassistentin an der Theologischen Fakultät sowie als Projektkoordinatorin am Völkerkundemuseum der Universität Zürich.

 

 

 

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des „Kulturstrudels", der Woche der jüdischen Kultur Zürich, statt. 

 

 

Kollekte

 

 

Reservation: omanut@omanut.ch oder 044 915 28 63/076 39 36 36

 

{veranstaltung.Titel}