Omanut. Verein zur Förderung jüdischer Kunst in der Schweiz.

 


Donnerstag, 26. April 2018, 20.30 Uhr

Starke Soulstimme aus Israel
Esther Rada hat grosse Vorbilder und ein ganz eigenes Timbre

<

 

In Israel kannte man Ester Rada lange vor allem als Schauspielerin, aber ihre eigentliche Liebe gehört der Musik. Sie wurde 1985 in einer religiösen Siedlung im Westjordanland geboren, ein Jahr nachdem ihre Eltern aus Äthiopien emigrieren mussten. "Ich hab immer Musik gemacht, aber lange nur zuhause für mich allein. Nach der Armee hab ich viel als Schauspielerin für Theater, Film und Fernsehen gearbeitet. Und erst 2014 mit den Aufnahmen für mein Debüt-Album bin ich zu meiner wahren Liebe, der Musik zurückgekehrt." Wer Amy Winehouse mag, ist bei Ester Rada goldrichtig! In ihrer starken Soulstimme spiegeln sich ihre Vorbilder wieder - von Nina Simone über Aretha Franklin bis zu Erykah Badu. Ihre erste EP mit dem selbst geschriebenen und komponierten Lied „Life Happens" hat niemand geringerer als Kutiman produziert. Die inzwischen in Jaffa lebende Rada singt auf ihrem neusten Album auf Englisch, Hebräisch sowie Amharisch und verbindet einzigartig Ethio-Jazz, Funk, Soul und R'n'B mit Urban-Black-Grooves.

 

 

 

Diese Veranstaltung ist eine Zusammenarbeit zwischen Omanut und dem Jazzclub Moods.

 

 

Tickets:  38.-/28.- für Omanutmitglieder (ein Kontingent von 30 Tickets ist über omanut@omanut.ch /044 915 28 63 erhältlich; sonst über www.starticket.ch oder frühestens eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse; Türöffnung: 19.30 Uhr)