Omanut. Verein zur Förderung jüdischer Kunst in der Schweiz.

 


8. bis 15. März 2017

„Fragments of a Life“ zum Pogrom von Jassy im Jahre 1941
Eine Ausstellung von Olga Stefan über Vertreibung und Zugehörigkeit

 

Réunion, Müllerstrasse 57, 8004 Zürich

 

Olga Stefan bringt als freischaffende Kuratorin unglaublich hochstehende Projekte zustande, die immer von grosser gesellschaftlicher Relevanz sind. Ihr jüngstes ist auch ihr persönlichstes: In „Fragments of  a Life“ hat sie zum Pogrom von Jassy geforscht und Künstler eingeladen, die zu diesem grausamen rumänischen Massaker von 1941 eine Beziehung haben. Auf der eindrücklichen Liste finden sich nicht nur ein Urgestein wie Daniel Spoerri, sondern auch junge Künstler wie Elianna Renner. Eine Beziehung zur Schweiz weist auch Miklós Klaus Rósza auf, der Olga Stefan auf ihrer Reise in die Vergangenheit mit seiner Kamera begleitet hat. Eindrückliche Filme über Olga Stefans Grossmutter, die mit ihrer Enkelin über die Kriegszeit und ihre schliesslich enttäuschte Begeisterung für den Kommunismus spricht, und über Daniel Spoerri, dessen Vater bei dem Pogrom umgekommen ist, sind dabei entstanden.
Die Ausstellung „Fragments of a Life“, die letzten Sommer in Jassy gezeigt und eben in Rumänien zur Schau des Jahres ausgezeichnet wurde, kommt nun mit Unterstützung von Omanut in die Schweiz.

 

 

March 8:  

Vernissage from on 6 p.m.

Panel discussion, 7:30 p.m.: "Where Are We Going, Where Have We Been", a discussion about migration and identity in Europe today and yesterday. With artists Miklos Klaus Rosza and Elianna Renner and curator Olga Stefan. Additional observations and interventions will be made by the other artists in the show present in the audience. Remarks about shifting European identity will be made by Catherine Hug, curator at Kunsthaus Zurich.

March 9:

Performance, 7 p.m.: "In Between" by David Schwartz/Katia Pascariu/ Ioana Florea/ Alice Marinescu

An experimental interactive play that includes the audience in its co-production, "In Between" is composed of personal testimonies describing life after the Iasi pogrom for the survivors and future generations, linking this event to contemporary stories of migration and marginalization.  

March 11:

Film Screening, 7 p.m.:  "Charging the Rhino" by Simcha Jacobovici, Swiss Premiere

On June 29, 1941 thousands of Jews were herded into a courtyard in Iasi and were massacred by German and Romanian soldiers. Many of the Jacobovicis of Romania died that day. Canadian filmmaker Simcha Jacobovici goes back to the land of his forefathers and explores issues of memory.

March 12: 

Curator's Tour, 12 p.m.: for Omanut members