Omanut. Verein zur Förderung jüdischer Kunst in der Schweiz.

 


Sonntag, 26. Oktober, 16 Uhr

Alfred Bodenheimer – Mittler zwischen Spannung und rabbinischer Weisheit
Salon-Gespräche - Omanut präsentiert Thriller aus Israel und der Schweiz (3)

 

Salon, Weststrasse 20, 8003 Zürich

 

 

 

Als ein Mitglied seiner Gemeinde ermordet wird und die Stadtpolizei Zürich ihn um die Übersetzung einiger hebräischer E-Mails bittet, entdeckt Rabbi Klein, dass sich seine  intellektuelle Neugierde nicht nur auf Religiöses beschränkt. Er beginnt mit Parallelermittlungen, in die er sich zunehmend verstrickt. Auf intelligente Weise verknüpft der Autor biblische Motive mit moralischen Fragen und gewährt seinen Lesern auf unterhaltsame Weise einen Einblick in das jüdische Leben Zürichs.

Alfred Bodenheimer, geboren 1965 in Basel, studierte Germanistik und Geschichte und promovierte über Else Lasker-Schüler. Er betrieb Talmud-Studien in Israel und den USA und wurde 2003 Professor für Jüdische Literatur- und Religionsgeschichte an der Universität Basel.  Er leitet das dortige Zentrum für Jüdische Studien. „Kains Opfer" ist sein erster Roman.

 

 

 

Reservationen bitte bis 19. Oktober an omanut@omanut.ch oder unter 044 915 28 63. 

 

Eintritt für Lesung mit Kaffee und Kuchen: 20.-/15.- für Omanutmitglieder

 

 

Wir danken der Georges und Jenny Bloch-Stiftung herzlich für die Unterstützung.